Mittwoch, 30. August 2017

Grundregeln in meiner Küche

Vegan essen

Mein Essverhalten hat sich in den letzten Jahren zu einer veganen, unverarbeiteten, vollwertigen, fettarmen, High Carb Ernährung entwickelt. Mal beziehe ich meine Kohlenhydrate mehr aus Stärke und manchmal mehr aus Früchten. Ich entscheide nach Lust und Laune. Ich bin aber immer noch am optimieren. Mein Wunsch ist es zurzeit noch mehr Rohkost einzubinden.

Ich verwende in meiner Küche keine raffinierten Öle. Meine Fette beziehe ich aus Samen, Nüsse und Avocados. Diese allerdings nur in maßen und auch nicht jeden Tag. Am liebsten benutze ich Chiasamen und Sesam. Auch Zucker kaufe ich schon lange nicht mehr. Ich süße meine Speisen ausschließlich mit Datteln, wenn überhaupt. Aufstriche wie vegane Leberwurst (aus Räuchertofu + Kidneybohnen), Mett (aus Reiswaffeln) oder Käse stelle ich am liebsten selbst her. Denn nur wer selbst herstellt, behält die Kontrolle über das, was er wirklich konsumieren will. Ich will euch nichts vormachen, manchmal bin auch ich faul! Ab und zu gibts eine Ausnahme, dann kaufe ich z.B. mal einen veganen Käse, Frischkäse oder ein Lupinenfilet.

Kaufe ich alles in Bio?

Ich kaufe das in Bioqualität, was mir sinnvoll erscheint. Mir ist eine Karotte aus Deutschland vom Bauern neben an lieber, als eine Bio Möhre aus Israel. Seltsamer weise kommt das nämlich oft genug vor, dass Bio-Lebensmittel z.B. aus Israel kommen. Da mache ich mir dann schon Gedanken, ob das wirklich ökologischer sein soll.

Für mich spielen Kräuter und Gewürze eine große Rolle. Ich habe einen ganzen Schrank damit voll. Wenn man diese richtig in der Küche einsetzt, dann geben sie dem Gericht nicht nur einen besonderen Geschmack, sondern wirken sich auch positiv auf den Körper aus.

"Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein." - Hippokrates

Braten ohne Öl geht das überhaupt?

Ich benutze eine gute, beschichtete Pfanne und damit kann ich auch ohne Öl perfekt braten. Pfannen aus Keramik sind auch empfehlenswert.

Warum benutze ich keine Öle?

Es ist egal, ob wir gesättigte tierische Fette oder mehrfach ungesättigte pflanzliche Fette zu uns nehmen, sie alle haben einen krankmachenden Effekt auf unser Herz und unsere Gesundheit. (Mehr dazu: Die High-Carb Diät von Dr. John A. McDougall)

Vor allem bei raffinierten Ölen wie Olivenöl hat man keine Kontrolle über die Dosierung. Überlegt mal, für ein Esslöffel Olivenöl müssen ungefähr 70 Oliven gepresst werden. Würdest du am Stück 70 Oliven essen? Als ich das damals gelesen hatte, war ich geschockt. Wie unbeschwert hatte ich früher über meinen Salat die Flasche geschwenkt. Da kam bestimmt mehr als ein Esslöffel unterm Strich bei raus.

So, jetzt konntest du dir einen kleinen Überblick verschaffen, wie das bei mir so in der Küche zugeht und auf welche Art von Rezepten du dich hier freuen kannst.

Los gehts!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen