Mittwoch, 15. November 2017

Gedanken trainieren!

Gedanken trainieren

Heute möchte ich mit euch ein persönliches Erlebnis teilen. Es fällt mir gar nicht so leicht darüber zu schreiben. Ich glaube aber fest daran, dass meine Art, wie ich mit diesem Problem umgegangen bin, einigen helfen kann, wenn sie vor ähnlichen Herausforderungen stehen sollten.

Meine Geschichte fängt damit an, dass mir vor einer gefühlten Ewigkeit meine linke Schulter anfing zu schmerzen. Mein Kopf konnte ich kaum noch nach links bewegen. Ich ging erstmal davon aus, dass ich eine normale Verspannung in den Muskelsträngen habe und versuchte mit Wärme und Schmerzsalben dagegen zu wirken. Half aber leider nichts. Begleitet wurden diese Symptome mit ständigen Kopfschmerzen. Dann ging ich irgendwann zum Arzt, der mir Krankengymnastik verschrieb. Auch das war bis heute keine Lösung.

Was mir dann plötzlich einen riesigen Schreck einjagte war, dass ich Sehstörungen bekam. Erst dachte ich, ich würde Migräne bekommen, aber selbst nach drei Tagen hielt die Sehstörung an. Ich bin also wieder zum Arzt gegangen und nach einer weiteren Untersuchung sagte mir die Ärztin dann, ich müßte zum MRT. Es könnte ja sein, dass auch ein Tumor oder sonst was dahinter steckt.

So meine Lieben, könnt ihr euch nun vorstellen was dann passierte?
Angststarre, Panik, Verunsicherung, WAAAS? Ich dachte, ich sitz im falschen Film.
Alle sagten mir dann natürlich: „Ach, da wird schon nichts sein! Das ist doch nur, damit man alles ausschließen kann. Mach dich nicht verrückt, da wird nichts sein!“
Meint ihr, dass mich das irgendwie beruhigt hätte? Natürlich nicht. Ich selbst habe auch versucht mir einzureden, dass alles gut sein wird. Ohne Erfolg ;-)

Auf den Termin für das MRT mußte ich nun drei Wochen warten, denn so einen Termin bekommt man nunmal nicht von heut auf morgen, wurde mir gesagt. Ich hatte noch Glück, denn es gibt Fälle da warten die Menschen drei Monate. (Absoluter Irrsinn)

Nach drei Tagen Gedanken – Chaos beschloss ich, dass ich anders an die Sache rangehen müsse, weil ansonsten der Wahnsinn drohte. Was machte die Situation also so unerträglich, fragte ich mich. Ich beobachte meine Gedanken eine Weile sehr aufmerksam.
Was ich dabei herausfand war, dass ich ständig „Annahmen“ machte.

Ich nahm an….
Das vielleicht etwas nicht in Ordnung war, dass ich vielleicht so gar einen Tumor habe, dass ich vielleicht unheilbar krank sein könnte, dass ich mein Sohn vielleicht nicht länger aufwachsen sehen könnte, dass ich mich von meinem Mann verabschieden müsse….

Das hört sich jetzt voll nach Drama an! Und JA, dass geht jemandem durch den Kopf, wenn derjenige in so einer Situation steckt. Diese Gedanken kommen automatisch, ohne das man das eigentlich will. Nur wie wird man das wieder los? Wie schafft man es sich selbst zu beruhigen?

Lösungsvorschlag

Ich habe mir ganz bewußt gemacht, dass ich nichts „WEISS“, sondern nur „ANNAHMEN“ mache.
Annahmen führen dazu, dass man sich grundlos verrückt macht.

Jedesmal, wenn meine Gedanken wieder drohten sich selbstständig zu machen, sagte ich mir wie ein Mantra: „Ich weiss, dass ich nichts weiss!“
Dieses Mantra, war meine Lösung. Denn ich trainierte meine Gedanken darauf keine Annahmen mehr zu machen, wie andere einen Muskel. Das funktionierte dann tatsächlich.

Wenn du jemals in so einer Situation stecken solltest, dann hoffe ich, dass dir dieser Tipp vielleicht weiterhilft.

Es ist übrigens wirklich nichts dabei rausgekommen. Die Sehstörungen sind auch wieder weg, dass Problem mit der Schulter allerdings nicht. Das ist wohl doch ein etwas langwieriger Prozess.
Ich habe mir noch ein Yoga Video auf Youtube gespeichert, wo es um Schulter – Nacken Entspannungsübungen geht. Das mache ich sehr gerne. Kleiner Tipp am Rand für Leute die lange am Schreibtisch sitzen ;-)

Wenn ihr heute etwas für euch mitnehmen konntet, würde ich mich riesig über ein kleines Feedback freuen.

Ich wünsche euch einen zauberhaften Tag.

Eure Mel

Kommentare:

  1. Wow, Respekt für deine Stärke!
    Toll, dass du das Erlebnis geteilt hast, davon kann man sich auf jeden Fall eine Scheibe abschneiden!

    Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung, alles erdenkliche Gute und ebenfalls einen zauberhaften Tag :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine Liebe,

      vielen Dank für deine Worte.
      Ich freue mich immer sehr von dir zu lesen.

      Heute Morgen ging hier einiges drunter und drüber, woran es lag, habe ich allersings nicht feststellen können.
      Egal, jetzt läufts wieder ;-)

      Liebe Grüße
      Mel

      Löschen