Donnerstag, 18. Januar 2018

Mehr Kontrolle über die eigenen Gefühle

Heute möchte ich mit euch eine für mich wichtige Erfahrung teilen. Letzte Woche gab es einen Tag, wo ich sehr traurig, wütend und gleichzeitig echt übel gelaunt war.
Als ich meine Stimmung bewußt wahrgenommen habe, horchte ich in mich hinein.
Ich fragte mich, ob ich mich wirklich für diese Gefühle entscheiden möchte. Ich entschied mich dafür, dass diese Gefühle gerade ihre Daseinsberechtigung haben und ich mir erlaube sie auszuleben. Wenn man sich erstmal bewußt macht, dass alles im Leben eine „Entscheidung“ ist, nämlich seine eigene und damit die volle Verantwortung für sein Leben übernimmt, dann ermöglich man sich selbst total im Flow zu sein. Kein Kampf gegen sich selbst mehr, keine Schuldzuweisung anderen gegenüber und mit sich selbst im Reinen sein. Ganz nach dem Motto: „Du bist der Erschaffer deines Lebens!“ So gibt man automatisch niemandem mehr Macht über sich. Die Kraft bleibt da, wo sie hingehört, bei einem selbst!

Nach einer Stunde mußte ich über mich selbst lächeln und entschied, dass es nun genug ist. Ich entschied ganz bewußt nun wieder fröhlich zu sein. Ich sprach mit meinen Gefühlen, wie mit einem kleinen Kind. „Nun haben wir uns genug ausgetobt, es wird Zeit wieder in die Spur zu kommen!“

Ich tat mir etwas Gutes, kochte Tee und machte gute Musik an, atmete dreimal tief durch und lächelte.

Das hört sich für dich vielleicht total irre an, aber glaube mir, wenn man das eine Weile übt, dann geht es einem immer leichter von der Hand, seine Gefühle zu kontrollieren. Stell dir einfach mal vor, deine Gefühle (alle: Traurigkeit, Wut, Angst, Fröhlichkeit…) sind Kinder und du ihre Kindergärtnerin. Du kannst sie erziehen. Wenn du das nicht tust, dann ist Krieg. Stell dir doch mal vor wie das wäre. Alle Kinder toben auf den Betten, schmeissen mit Dreck um sich, rennen wild durcheinander und kritzeln womöglich noch die Wände an. Nee nee, so ein Affenzirkus brauch niemand ;-)

Erster Schritt

Nimm deine Gefühle mehr wahr. Mach dir mehrmals am Tag bewußt wie du dich fühlst. Einfach mal Augen zu machen und dich selbst fragen: „Wie geht es mir?“

Zweiter Schritt

Sag jeden Tag zu dir selbst, dass nur du entscheidest, wie du dich fühlst, wie du lebst, was du denkst und du der Erschaffer deines Lebens bist. Visualisiere das ganz intensiv.

Dritter Schritt

Mach dir bewußt, dass alles was du tust, denkst und fühlst deine Entscheidung ist! Du hast die Kontrolle.

Vierter Schritt

Mach dir bewußt, dass du hier etwas lernst für dein Leben und es eine Weile dauern wird, bist du es gut umsetzen kannst. Also wenn die Umsetzung nicht gleich klappt, nicht traurig sein, sondern lächeln und einfach weiter üben ;-)
Ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Fünfter und letzter Schritt

Übung macht den Meister! Wende es täglich, immer und überall an. Stell dir bei allem was du tust, denkst und fühlst die Frage, ob sich das für dich richtig anfühlt und ob du dich wirklich dafür entscheiden möchtest.

So habe ich es getan. So habe ich gelernt, mehr Kontrolle über mich selbst und mein Leben zu bekommen. Ich bin kein Meister in diesen Dingen und ich glaube auch nicht daran, dass man perfekt sein muss, dass Leben ist es auch nicht. Hier ist der Weg, das Ziel!

Alles Liebe für euch!

Ich wünsche euch den Mut, euer Leben so zu leben, wie ihr es wollt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen