Mittwoch, 2. Mai 2018

Sich für Andere freuen?


Heute Morgen hörte ich eine super schöne Nachricht von Jemandem, den ich persönlich gar nicht kenne. Es kam überraschend und genau in diesem Moment füllte sich mein Herz mit so viel Freude und Liebe, wie es kaum schöner sein kann. Ich strahlte, lachte und hüpfte durch die Wohnung, weil ich mich so sehr für diese Person gefreut habe.

Kurz danach, dachte ich darüber nach, dass das auf eine Weise eine Gabe ist, für die ich sehr dankbar bin. Ich kann so extrem viel Freude empfinden für eine andere Person. Es macht mich glücklich, mich mit Anderen zusammen zu freuen.

Im Gegensatz dazu habe ich in meinem Leben so viele Menschen kennengelernt, die das gar nicht können. Deshalb nenne ich es auch Gabe. Kann einfach nicht jeder. Aber warum?
Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass „Neid“ die Antwort auf diese Frage ist.

„Neid“ ist einfach ein Arsch, der uns davon abhält erfüllt und glücklich mit uns selbst zu sein. Er gaukelt uns vor, dass wir immer viel weniger haben als Andere. Neid läßt Mangel entstehen, nicht nur im Herzen, auch im Kopf.

Wir denken plötzlich, dass wir es mehr verdienen als der Andere, oder warum kann jemand das eine oder andere besser? Warum sind wir nicht mit einer begabten Stimme, einem Traumkörper, oder mit dem goldenen Löffel im Mund auf die Welt gekommen? Tja, Pech gehabt schreit Arschloch-Neid uns ins Hirn.

Es ist nicht leicht, sich einzugestehen, dass man von diesem A*** auch geplagt wird, aber ich kann dir sagen, dass es einen Ausweg gibt.

Themenwoche: Sich für Andere freuen

Beobachte diese Woche deine Freunde, deine Familie und auch fremde Personen. Schau genau hin, höre genau hin, was sie dir erzählen. Bekunde echtes Interesse an ihrem Leben und freue dich ganz bewußt mit ihnen. Deine Freundin hat ein Kilo abgenommen, einen neuen Freund, eine neue Arbeit, Urlaub, oder vielleicht einen Test bestanden? Freue dich ganz ehrlich mit ihr und spüre die Freude in deinem Herzen so sehr wie du nur kannst. Egal um wen oder was es geht, überall gibt es Menschen, mit denen du dich freuen kannst. Und seien es auch nur banale Dinge. Sei Achtsam und konzentriere dich auf das Thema.

Am Ende der Woche reflektiere deine Erfahrungen und schreibe sie dir auf. Was hast du gefühlt? Gab es Probleme? Wie fühlst du dich jetzt? Was hat es mit dir gemacht? Wie viel Freude konntest du in dein Leben ziehen?

Ich gehe davon aus, dass du sehr überrascht sein wirst.

Und wenn der Neid dir wieder was ganz anderes auftischen will, dann schieb ihn sanft bei Seite und sag ihm, dass er jetzt Sendepause hat ;-)

Teile deine Erfahrungen hier gerne, dass würde mich sehr freuen.

In Freude und Liebe
Mel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen